Nach dem das Jahr 2016 aus familiären zeitlichen Gründen nahezu ohne Radevents und insbesondere ohne echtes Saisonhighlight auskommen musste, war Ende Herbst 2016 bereits klar, dass sich dies im kommenden Jahr wieder ändern musste. Den Ötztaler Radmarathon hatte ich aufgrund der Startplatzunsicherheit und der bereits zwei erfolgreichen Teilnahmen verworfen, so kam der Tipp von Vereinskamerad Dirk Gütte gerade richtig, dass mit dem „La Marmotte Pyrénées“ eine weitere Ausgabe des berühmten Granfondos etabliert wurde. Nach kurzem Check der Lage, war also bereits im November 2016 klar, dass uns der diesjährige Sommerurlaub nach Frankreich bringen würde und am Tag der Einschreibung stand ich bereits fix auf der Starterliste.

Nach einer Woche an der Atlantikküste ging es dann am 20. August ins malerische Luz-Saint Sauveur am Fuße des berühmten Col du Tourmalets. Für mich persönlich ging ein kleiner Kindheitstraum in Erfüllung, schließlich fieberte ich schon in den 90ern mit, wenn sich Fahrer wir Ulrich, Pantani und Co. die berüchtigten Pässe der Pyrenäen hochk(r)ämpften.

Bereits am Tag nach der Ankunft klingelte früh der Wecker, schließlich lautete das Motto „Familienurlaub“ und „Raderlebnis“ stressfrei unter einen Hut bekommen. Meine erste Tour führte mich auf den Hausberg, der kein geringerer als „Luz Ardiden“ war – siebenfacher Ankunftsort der Tour de France, gute 1.000 Höhenmeter verteilt auf 13 Kilometer Gesamtanstieg, das bedeuteten im Mittel 8%. Die Fahrt verlief richtig gut, da die Steigung nahezu gleichmäßig verteilt war und ich gut zu meinen Rhythmus fand. Des Weiteren war es aufgrund der frühen Uhrzeit menschenleer, so dass mich nach einer knappen Stunde Fahrzeit ein paar Murmeltiere auf der Passhöhe bzw. der finalen Skistation erwarteten.

Weiterlesen ...

Getreu dem Motto „Das härteste ist gerade hart genug“ war ich Ende 2016 wieder mal auf der Suche nach einem ausdauertechnischen Prüfstein. In meinem Lieblings-Zweiradblatt ROADBIKE entdeckte ich dann passenderweise eine kleine, unscheinbare Ankündigung/Werbung für ein Event, dass mir einerseits den Atem stocken ließ und andererseits ein Lächeln auf mein Gesicht zauberte. Zweiradmasochismus nennt man das glaube ich. Irgendwo auf Seite 67 ¾ zwischen Inseraten für diversen Fahrradramsch wurde die siebte Ausgabe der TOUR DU MONT BLANC im kommenden Juli 2017 angekündigt. 330 Kilometer Strecke über 7 Alpenpässe, von denen der große und kleine Sankt-Bernhard-Pass die bekanntesten waren, sollten die Radonneure auf sage und schreibe über 8000 Höhenmeter führen!!! Wahnsinn :-)

Weiterlesen ...

Die offiziellen Ergebnisse sind fertig. Leider war die Beteiligung auf Grund von Urlauben, Dienstreisen und warmen Temperaturen nicht so hoch. Spaß gemacht hat es trotzdem und im Namen aller Teilnehmer nochmal ein herzliches Danke an die Zeitnehmer Bernd und Paul.

 Rang Fahrer Zeit Schnitt
1 Echterhoff Lars 05:32 26,02 km/h
2 Frauenrath Markus 05:50 24,69 km/h
3 Bertrams Dieter 05:53 24,48 km/h
4 Jungerberg Gerd 06:46 21,28 km/h
5 Fuchs Sandra 07:10 20,09 km/h
6 Esser Martina 07:39 18,82 km/h
7 Merschlewitz Paul 08:11 17,60 km/h

Danke auch am Freddy, der die sportlichen Interessen seiner Kunden bei Medisport über seine eigene Freizeit gestellt hat und es nicht mehr rechtzeitig geschafft hat, dafür aber Sandra, die sich 30 Meter hinter dem Ziel den Schlauchreifen kaputt gefahren hat, mit nach Erkelenz zurück nehmen konnte.

Die offiziellen Ergebnisse sind fertig. (Unbereinigt der Klassen.) Unser zweites Bergzeitfahren an der Vollrather Höhe liegt hinter uns. Danke an unsere Zeitnehmer: Alex, Dagmar und Reinhard.

Rang Fahrer Zeit Schnitt
1 Steckel Mirko 05:21 26,92 km/h
2 Frauenrath Markus 05:26 26,50 km/h
3 Floßdorf Florian 05:27 26,42 km/h
3 Pferdmenges Jörg 05:27 26,42 km/h
4 Echterhoff Lars 05:34 25,87 km/h
5 Koch Thomas 05:50 24,69 km/h
6 Bertrams Dieter 06:03 23,80 km/h
7 Jaeger Albert 06:07 23,54 km/h
8 Koch Johannes 06:19 22,80 km/h
9 Gärtner Axel 06:41 21,55 km/h
10 Jungerberg Gerd 06:43 21,44 km/h
11 Rohmen Bernd 06:58 20,67 km/h
12 Alsters, Andreas 07:27 19,33 km/h
14 Esser Martina 07:55 18,19 km/h

Liegt nur noch das Flachzeitfahren vor uns.

 

 

Nun ist auch das zweite Flachzeitfahren 2017 vorbei und die Ergebnisse sind fertig. Leider war die Teilnahme im Gegensatz zur ersten Runde etwas mau. Wie gewohnt ging es von Katzem aus über die Landstraße und einen Wirtschaftsweg in eine 12,1km lange Runde. Gestartet wurde nach maßgeblicher Stärke der Teilnehmen beginnend mit dem stärksten Fahrer, welcher unser gern gesehener Gast Axel Gehlen war. Gefolgt von Florian und so weiter. Axel ist mit einer Zeit von 16:29 fast schon außer Konkurrenz gefahren. (Die Tabelle zeigt nur ERC-Fahrer und die gemessenen Zeiten.)

Rang Fahrer Zeit Schnitt
1 Floßdorf Florian 16:54 42,96 km/h
2 Echterhoff Lars 18:23 39,49 km/h
3 Frauenrath Markus 18:41 38,86 km/h
4 Jaeger Albert 19:12 37,81 km/h
5 Gisbertz Wilfried 19:33 37,14 km/h
6 Jungerberg Gerd 19:56 36,42 km/h
7 Rohmen Bernd 20:03 36,21 km/h

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.